Funktionsdiagnostik und Funktionstherapie

Sie bildet ein weiteres Schwerpunktthema in unserer Praxis. Die Funktionsanalyse ist ein Instrument zur Erkennung von Störungen im Zusammenspiel von Zähnen, der Kaumuskulatur, des Nervensystems und der Kiefergelenke.

Immer mehr Patienten suchen heute die Zahnarztpraxis mit Funktionsbeschwerden auf. Diese können vielfältiger Art sein und äußern sich zum Beispiel durch häufige Kopfschmerzen, Schmerzen in der Kaumuskulatur und im Kiefergelenk, Bewegungseinschränkungen des Unterkiefers oder durch Gelenkknacken. Aber gerade auch Nacken- und Schulterschmerzen sowie Wirbelsäulenprobleme können ihre Ursachen in einem fehlerhaften Zusammenspiel von Kiefergelenkposition und Okklusion (Zusammenbiss der Zahnreihen) haben, da die Stellung des Kiefers den gesamten Halteapparat beeinflusst.

Dieses fehlerhafte Zusammenspiel kann natürliche (angeborene) Ursachen haben, ist aber auch häufig die Folge einer Überlastung der Zähne, wie sie beim Knirschen und Pressen durch Stress vorkommt. Aber auch unbehandelte Zahnverluste mit Kippung oder Wanderung von Zähnen, unzureichende kieferorthopädische Behandlungen, Zahnfehlkontakte, fehlerhafte Füllungen oder fehlerhafter Zahnersatz (zu hoch/zu niedrig) können die Ursache sein. In Folge dessen kommt es über einen Ausgleich durch die Kaumuskulatur zu Fehlstellungen der Kiefergelenke. Ist die individuell sehr unterschiedliche Anpassungsfähigkeit des einzelnen Patienten überschritten, kommt es zu Beschwerden. Diese treten häufig erst nach Jahren der eigentlich ursächlichen Behandlung auf und werden dann mit der vielleicht zu niedrigen Brücke gar nicht mehr in Verbindung gebracht.

Mittels moderner elektronischer Mess-Systeme erkennen wir eine fehlerhafte Gelenkposition, decken die Ursachen auf und leiten die erforderlichen Therapiemaßnahmen ein.

Zunächst erfolgt eine Vorbehandlung mit Aufbiss-Schienen zur Entspannung oder zur Neupositionierung des Unterkiefers. Unterstützend arbeiten wir im Bedarfsfall mit Physiotherapeuten, Orthopäden und Psychotherapeuten zusammen. In der nächsten Behandlungsphase wird die ermittelte - in der Regel jetzt schon beschwerdefreie - Unterkieferposition über einen Interimszahnersatz stabilisiert. Schließlich fertigt der Zahntechnikermeister dann den endgültigen funktionsgerechten Zahnersatz in gelenkgesunder Position an.